Knotenpunkt-Hochschulen

Breite Verankerung der KI an bayerischen Hochschulen

Die Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Technischen Hochschulen nehmen im bayerischen KI-Netzwerk eine tragende Rolle ein: Sie bewerkstelligen den wichtigen Transfer von Wissen und Know-how in die Praxis regionaler Unternehmen. Gleichzeitig bilden sie dringend benötigte Fach- und Führungskräfte am Wissenschaftsstandort Bayern aus. Dabei berücksichtigen sie die individuellen regionalen Bedarfe: Die Idee „Fachkräfte aus der Region für die Region“ wird hier praktiziert.

100 KI-Professuren für Bayern

Die Forschung im Bereich Künstliche Intelligenz stellt einen der Schwerpunkte der im Oktober 2019 von Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder angekündigten Hightech Agenda Bayern (HTA) dar. 50 KI-Professuren wurden zur gezielten Stärkung des KI-Zentrums in München und den Knotenpunkten in Würzburg, Erlangen-Nürnberg und Ingolstadt gesetzt, 50 weitere KI-Professuren wurden im Rahmen des KI-Wettbewerbs vergeben. Dadurch soll der Lehre an den Hochschulen und damit der Ausbildung dringend benötigter Fach- und Führungskräfte in allen Regionen Bayerns ein kräftiger Schub verliehen werden und eine breite Verankerung der KI an den bayerischen Hochschulen erfolgen.

Ausgehend vom KI-Zentrum in München und den Knotenpunkten in Würzburg, Erlangen-Nürnberg und Ingolstadt entsteht ein landesweites, thematisch fokussiertes Netzwerk in der KI-Forschung, das Bayern als führenden KI-Standort auszubauen wird.

Vom Münchner Zentrum des KI-Netzes ausgehend gibt es bayernweit verschiedene Knotenpunkt-Hochschulen. Jeder Knoten steht für einen KI-Spezialbereich.

Data-Science-Knoten in Würzburg

Würzburg ist mit dem Competence Center Artificial Intelligence and Robotics (CAIRO) an der FHWS und dem Center for Artificial Intelligence Data Science (CAIDAS) an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg zentrale Schnittstelle als Data-Science-Knotens.

Die beiden Hochschulen forschen zu Methoden der Data Science und angrenzender KI-Bereiche und verknüpfen ihre Erkenntnisse mit Anwendungsfeldern in der Wissenschaft. Die FHWS wird sich durch angewandte Forschung im Bereich der starken KI profilieren. So wirken die Hochschulen als Know-how-Katalysator für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft.

Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS)
https://www.fhws.de/
Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU)
https://www.uni-wuerzburg.de/

Endknoten Robotik in Schweinfurt

Mehrere bayerische Städte bilden einen Endknoten im KI-Netzwerk. Eine davon ist Schweinfurt, in der die FHWS ein Zentrum für Robotik (CERI) aufbaut.

Mit dem Bachelor Robotik/Robotics hat die FHWS einen Studiengang mit internationaler Benchmark-Funktion geschaffen. Er setzt auf ein anwendungsunabhängiges Berufsbild und damit auf die universelle Einsetzbarkeit von Fachkräften.

Das CERI hat sich zur Aufgabe gemacht, die Bedürfnisse der regionalen Unternehmen im Bereich der Robotik mit angewandter Forschung zu addressieren. Dazu gehört die Automatisierung und Teilautomatisierung von industriellen Prozessen, welche darauf abzielen, die Produktion in Hochlohnländern wie Deutschland zu erhalten.

CERI - Center Robotics and Intelligence an der FHWS
https://ceri.fhws.de/

KI LÖSUNG

  • HERLEITEN
  • SCHLUSSFOLGERN
  • PLANEN

Gesundheitsknoten in Erlangen

Der an der Friedrich-Alexander-Universität (FAU) angesiedelte KI-Gesundheitsknoten Erlangen ist eingebettet in das Cluster „Medical Valley“, einem Netzwerk zwischen dem Universitätsklinikum Erlangen, der Medizinischen, der Technischen und der Naturwissenschaftlichen Fakultät der FAU sowie der Medizintechnik- und Gesundheitsindustrie in der Metropolregion Nürnberg mit über 500 Unternehmen.

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
https://www.fau.de/

Mobilitätsknoten in Ingolstadt

Ingolstadt ist „Mobilitätsknoten“ im Bayerischen KI-Netzwerk. Hintergrund sind die enormen Forschungsaktivitäten der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) in den Themenfeldern Mobilität und KI. Im Fokus stehen Innovationspotenziale in den Bereichen autonomes Fahren, unbemanntes Fliegen und KI-gestützte Automobilproduktion.

Technische Hochschule Ingolstadt
https://www.thi.de/